45693_1_articledetail_k14544536.jpg

Beginn

Schon als Abiturienten träumte die Tochter eines Eislaufpaares Angelika Hofer nicht wie andere Mädchen in ihrem Alter von Disco, Party oder ein Treffen mit der Lieblingsband. Ihr großer Traum war es den Verhaltensforscher Konrad Lorenz zu treffen und bei ihm in Österreich als „Gänseliesel “ zu arbeiten. Ihre Abiturarbeit hatte das Thema Verhaltensforschung. Das Treffen mit Konrad Lorenz in Ihrer Schulzeit 1975 hat sie tief beeindruckt, seine Aussage „ wir müssen Naturschönheit als Wert an sich begreifen“ begleitete Angelika Hofer durch ihr weiteres Leben. Ihre Eltern war nicht begeistert von den Träumen so studierte Angelika Hofer ordentlich Biologie in Regensburg und München und gewann 1976 mit einer Facharbeit den Hörlein-Preis des Verbandes Deutscher Biologen. .Das Wissen, das ich mir als Diplom-Biologin angeeignet hatte, kam mir sehr zunutze, als ich 1986 meinen Traum, Gänseküken aufzuziehen, verwirklichen konnte.“ Äußerte Sie sich Jahre später in einem Interview. Verhaltensforschung war schon von klein auf Ihre Leidenschaft, doch Sie wollte keine Karriere an einem Uni-Institut machen. Lehrerin wäre Sie gerne geworden.“ Kurz vor dem Diplom lernte sie Ihren späteren Mann den Naturfotografen Günter Ziesler kennen, mit ihm gemeinsam erfüllte Angelika Hofer sich ihren Lebenstraum, Tiere in freier Wildbahn zu beobachten, auf der ganzen Welt. 10 Jahre nach dem Abitur 1986 adoptiere sie sechs verwaiste Streifengänse. Der Grund? Sie wollte wissen wie es die Welt durch die Augen der Gänse zu sehen.

Die Welt vestehen, wie die Gänse sie sehen

Eieiei

Als Angelika Hofer Ende der 80er-Jahre im Auftrag des Max-Planck-Instituts für Verhaltensphysiologie herausfinden sollte, was Gänse gern fressen, machte sie sich die Prägung zunutze. Von einem Bauern bekommt Sie zehn verwaiste Grauganseier geschenkt. In Ihrem Blockhaus umgeben von Dschungelpflanzen versteckt im Allgäu brütet sie diese in einer Brutglocke aus. Die Brutglocke ersetzt das Gefieder der Gänsemutter. Graugänse sind die Vorfahren unserer Hausgänse, schon in der Jungsteinzeit, vor etwa 8000 Jahren, wurden sie domestiziert. Sie sind wachsam wie Hofhunde. In der Antike sollen die heiligen Gänse des Kapitols die Römer vor dem Angriff der Gallier gewarnt haben.

Vergrößern

das-Küken
Entstehung des Kükens im Ei

Schlüpfen

Tage vor dem Schlüpfen fangen die Küken an zu kommunizieren mit der Mutter und untereinander, oder in unserm Fall mit ihrer Ziehmutter Angelika Hofer. Gänseeier stellen andere Herausforderungen an die Gänsemutter, denn anders als zum Beispiel bei Hühnereiern schwimmt die Gänsemutter zwischendurch herum und setzt sich dann mit nassem Federkleid wieder auf die Eier, sodass diese immer wieder befeuchtet und etwas gekühlt werden. Das muss man im Brutkasten nachstellen, damit die Eihaut nicht austrocknet, was die Küken beim Schlüpfen behindern würde. Als es endlich soweit waren und die kleinen schlüpften war ihre „Mama da. Für die Diplom Biologin begann die Zeit als Zehnfache Gänsemama. Eine Gänsemutter ist 24 Stunden am Tag für ihre Jungen da, redet mit ihnen, zeigt ihnen, was eine Gans wissen muss. Nach dem Schlüpfen beginnt die Prägungsphase der Gänse. Wie ihr großes Vorbild Konrad Lorenz nutze sie die Phase, denn wen auch immer die Küken nach dem Schlüpfen um sich haben, den nehmen sie als ihre Mutter an. In der Regel sind das die Eltern. Biologisch macht das Sinn, weil die Kleinen sehr schnell das Nest verlassen und ihren Eltern folgen müssen, um Schutz und Nahrung zu bekommen. Der Prägungsvorgang ist so starr und unumkehrbar, dass die Gänseküken allem nachlaufen, was sie zuerst sehen. Das kann ein Mensch sein, aber ebenso jede beliebige Attrappe oder ein Fußball. Menschen, genauer die menschliche Gestalt, erkennen Küken zwar sofort, aber unterscheiden können die Tiere sie erst nach etwa drei bis zehn Tagen. Es gibt auch noch spätere sensible Phasen und Prägungen, die eine Rolle beim Balzen oder beim Fliegen in einem Vogelschwarm spielen. Aber wie hält man „Seine Kinder“ am besten auseinander? Frau Hofer fand eine herrlich unkomplizierte Lösung um ihre Fellknäule auseinander halten zu können, bunte Ringe und ein Name für jeden. In der Natur schlüpfen Küken oft ins Gefieder der Mutter, bei Angelika Hofer krochen sie unter den Pulli. Als die Biologin einmal so in den Supermarkt ging, wurde sie an der Kasse prompt gefragt: „Entschuldigung: Piept’s bei Ihnen?“

Wachstum

Der Tag mit Gänsekindern beginnt gegen fünf Uhr, wenn sie aufwachen, und geht bis abends um halb neun oder neun. Etwa eine Dreiviertelstunde am Stück sind sie meistens aktiv. Dann fangen sie mit einem bestimmten Trillern an, das zeigt, dass sie müde sind. Jeden Tag nehmen die Gänsekinder um die 70 Gramm zu Der Speiseplan hat sich verändert. Neben kleingehacktem Hühnerei versuchen sie frische Kräuter und Gräser auf den Wiesen, dabei wollen natürlich immer mit ihrer menschlichen Mutter Angelika zusammen sein. Schon in den ersten Tagen steht die Entdeckung ihre neuen Welt auf dem Plan, die Prägung auf den Lockruf der Mutter ist abgeschlossen, die kleinen eilen auf den Ruf der Mutter sofort zu Ihr. Nach 5 Tagen stehen die ersten „Orientierungsmärsche in Reih und Gänsemarsch an ohne Probleme klappt dies den mit 5 %Tagen können die Kleinen fast alles was sie können müssen. Im Alter von einer Woche zeigt sie immer mehr das jedes der Küken einen eigenen Charakter besitzt.

Tierarzt

Auch kleine Gänsekinder verletzten sich einmal. Im Alter von vier Wochen verletzt Aka sich und muss zum Tierarzt. Was für eine Aufregung. Dank ihrem Vertrauen zu ihrer Mama ist die kleine aber sehr tapfer. Auch Ihre Schwester Nela verletzt sich bei einer ungeschickten Landung, auch sie meistert den Tierarzt wie ein Profi Die Gänsemama brachte den Jungtieren erst in einer Pfütze, dann im Fluss Ach bei, dass Wasser ihr Element ist. Obwohl Sie Ihre Gänsemama beim Schwimmen so überlegen sind, was Schnelligkeit und Beweglichkeit im Wasser angeht, würden Sie sich nie mehr als ein paar Meter von Ihr entfernen. Sie achten ganz selbständig darauf, Sie nie aus den Augen zu verlieren. .

Wasser

im Alter von 4 Wochen versuchte die Gänsemama zum ersten Mal ihre Herde von einem Freund von sich weglocken zu lassen, ohne Erflog. Die Bindung ist noch zu stark. Aber wie soll es weiter gehen? Die Kleinen sind nicht mehr so klein und werden immer größer. Sie erreicht eine Länge von 75 bis 90 cm, eine Flügelspannweite von 147 bis 180 cm und ein Gewicht von 2 bis 4 kg. Ganter sind dabei schwerer als Weibchen und wiegen in der Regel zwischen 3 und 4 Kilogramm. Die leichteren Weibchen dagegen kommen auf 2 bis 3,5 Kilogramm Die Entwicklung geht immer weiter, ist Angelika Hofer am Anfang noch mit geschwommen, begleitet sie ihre Schar bald mit einem gelben Kajak.

Fliegen

Zwei Monate, nachdem die Gänse als faustgroße Gössel aus ihren Eiern geschlüpft sind, ist es am soweit. Es sind zwar nur ein paar Meter, aber immerhin: urplötzlich heben sie ab und sind erst mal selber ganz verdutzt. Plötzlich eine Hecke? Die erste Bruchland wäre auch geschafft. Hier beginnt nun das Flugtraining, aber wir bringt man jemand etwas bei das man selber nicht kann? Die Gänsemama begann auf ihren Spaziergängen immer wieder Sprints einzulegen, die Gänse wollten ihre Mama nicht verlieren und hoben ab. Erst ein paar Meter dann immer länger und sicherer Ohne „Leitgans“ vor ihnen, verlieren unsere Helden aber den Mut, aber in den nächsten Tagen und Wochen lernen sie , einen Flug nicht einfach abzubrechen, sondern umsichtig zu planen und gegen den Wind zu landen. Bereits anderthalb Wochen später fliegen die Gänse, mit leichter Starthilfe von uns, selbstständig vom Haus zum See. Bald folgen Ausflüge die Mamma auf dem Radel die kleinen in der Luft Im Alter von 13 Wochen passiert das wovor jede Mutter Angst hat, bei einem Ausflug entfliegt Aka. Aber danke der Mithilfe er Bevölkerung die über einen Radioaufruf alarmiert wurde konnte Aka ohne Schäden zurück kehren

Reise

Ein Teil des Erwachsen werden ist das Abschied nehmen, egal ob bei Gans oder Mensch. So kommt es wie es kommen musste Angelika Hofer muss Abschied von ihren Gänsekindern nehmen. Beruflich muss Sie nach Südamerika, um dort für ein Buch zu arbeiten. Doch die zehn Gänsekinder sind groß genug, um für eine Weile alleine auszukommen. Aber für unsere Gänsemama war es trotzdem schwierig ihre kleinen alleine zu lassen. Werden Sie mich nach drei Monaten wieder erkennen? Nach drei Monaten kehrt Angelika zurück. Ihre „Kinder“ erkennen sie sofort wieder, und die Gänsefamilie ist wieder vereint.

Erkennen

Auch nach 20 Jahren ist die Bindung an ihre Kinder immer noch vorhanden. Cleo eines ihre Küken kommt heute noch auf ihren Ruf zu Ihr. Wie Sie sich so sicher sein kann das es Ihr „Cleo“ ist? Natürlich kennt auch eine Gänsemutter ihre Kinder aber in diesem lässt es sich beweisen. Er hat einen Schnabel, an dem ein Stück abgebrochen ist.

Loslassen

Nach zwei Jahr Aufzucht ist es soweit, die Kreislauf der Naturbeginnt wieder von vorne. Angelika Hofer wird Gänse-Oma. Stolz wie jede Mutter kommt jetzt auch für die Gänsemutter eine Herausforderung, das loslassen. In vielen ähnlichen Experimente kam es vor das die Gänse die Menschen als Sexualpartnern sahen. Hier zeigt sich das große Feingefühl der Angelika Hofer. Mensch oder Tier es ist schwer. Bisher war man die Mama und jetzt werden die kleinen selber Mutter. Auch wenn es Ihr schwer gefallen ist, Angelika Hofer hat losgelassen und zugesehen wie ihre kleinen erwachsen wurden. Sie hat alles getan was eine Gänsemutter hat tun können.

Spenden Sie an die Wildvogelhilfe!